Weltbühne Speyer

Helmut Kohl ist tot. Der Altbundeskanzler soll, nach einem Requiem im Speyerer Dom, auf dem kleinen Kapitelsfriedhof am Rande des Adenauerparks seine letzte Ruhestätte finden. Frank Achill, Hauptkommissar bei der Ludwigshafener Polizei, der den Einsatz der örtlichen Polizeikräfte in Speyer koordiniert, bittet seinen etwas schrulligen Freund André Sartorius  als ortskundigen Stadtführer um Unterstützung bei dieser Aufgabe. Zunächst sieht alles nach einer harmlosen Routineaufgabe aus. Doch dann mehren sich die Anzeichen, dass auch Extremisten die Speyerer Weltbühne für ihre Zwecke nutzen wollen, um ein perfides Attentat zu verüben. Wird es André Sartorius mit seinen ausgeprägten analytischen Fähigkeiten gelingen, aus kleinsten Hinweisen, gepaart mit seinen brillanten Ortskenntnissen, das Unheil von seiner Stadt abzuwenden und die Pläne der Terroristen zu durchkreuzen?

310 Seiten

ISBN-10: 3839223865
GTIN-13: 9783839223864
€ 14,00 (D) |€ 14,40 (A) | 20,90 (CH)* 

(*empfohlener Verkaufspreis)

(Foto: seidelsfrank)

Bestellmöglichkeiten

In jedem Buchladen oder bei den nebenstehenden Onlineportalen. 

Bitte nutzen Sie möglichst Ihren örtlichen Buchhandel!

Osiander Onlineshop

Created with Sketch.

Bitte diesen Button klicken und Sie werden zum Osiander-Onlineshop weitergeleitet.

Thalia Onlineshop

Created with Sketch.

Bitte diesen Button klicken und Sie werden zum Thalia-Onlineshop weitergeleitet.

direkt zum Amazon Taschenbuchangebot 

Created with Sketch.

Bitte diesen Button klicken und Sie werden zu Amazon weitergeleitet.

direkt zum Amazon Kindle eBook-Angebot

Created with Sketch.

Bitte diesen Button klicken und Sie werden zu Amazon weitergeleitet.

Lesermeinungen:


Quelle Amazon.de Stand 29.06.2019

11 Rezensionen werden angezeigt:


Clemens Brugger

5,0 von 5 Sternen 

Requiem für den Kanzler

4. Juni 2019

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf

Endlich mal wieder ein richtig guter Krimi !
Requiem für den Kanzler haben wir regelrecht verschlungen. Meine Frau und ich sind Speyer-Fans. Wir lieben die Atmosphäre in Speyer. Alle die Speyer (noch) nicht kennen, werden diesen geistreichen, stilvollen, mit feinem Humor und extremer Spannung gefüllten Krimi ebenso lieben.
Warum ist von diesem begnadeten Autor bisher noch nichts erschienen?
Wir hoffen auf das nächste Abenteuer mit André Sartorius und seiner sehr speziellen Mannschaft.
C. und P. aus Karlsruhe




5,0 von 5 Sternen
Mir hat das Erstlingswerk gut gefallen. Es ist spannend geschrieben..

15. Juni 2019

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf

Ein Kriminalroman auch für Nicht-Pfälzer


Christina Helmboldt

5,0 von 5 Sternen

Super spannendes Buch

10. März 2019

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf

Der Krimi hat mir sehr gut gefallen, würde ihn mir jederzeit wieder kaufen. Z. Zt. liest es mein Mann und ihm gefällt es auch sehr gut!


Elkegudrun

5,0 von 5 Sternen

Tolles Ermittlerteam

18. Juni 2019

Format: Taschenbuch

In Speyer soll Altbundeskanzler Kohl seine letzte Ruhestätte finden, dazu sind viele Staatsgäste vor Ort. Der Ludwigshafener Kriminalhauptkommissar Frank Achill hat diesen Einsatz zu koordinieren und für einen sicheren Ablauf des Geschehens zu sorgen. Dazu stehen ihm 1600 Polizeikräfte zur Verfügung. Zur Verstärkung wendet er sich an seinen guten Freund André Sartorius, der in Speyer als Stadtführer tätig ist und diese Stadt wie seine Westentasche kennt. Schon bald entdecken sie Vorzeichen für Anschläge von Extremisten und Achill hat alle Hände voll zu tun um mögliche Attentäter ausfindig zu machen und so für einen reibungslosen Ablauf der Zeremonie zu sorgen.

Die Charaktere sind sehr detailgetreu und gut beschrieben und sie wachsen einem gleich ans Herz. Beim Stadtrundgang lernt man den Dom mit seiner näheren Umgebung kennen und bekommt direkt Lust sich auf eine Reise nach Speyer zu machen. Die spannende Handlung hält einen gefangen und man fiebert mit den Protagonisten mit und hat das Gefühl live dabei zu sein.

Ein spannender Lokalkrimi, der für eine kurzweilige und interessante Unterhaltung sorgt.


Buecherkabinett TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER

5,0 von 5 Sternen
Wettlauf gegen die Zeit

8. Juni 2019
Format: Taschenbuch

Altbundeskanzler Helmut Kohl ist verstorben und soll nach einem Requiem im Dom zu Speyer in seiner Lieblingsstadt beigesetzt werden. Der Ludwigshafener Kriminalhauptkommissar Frank Achill hat bei diesem Einsatz das Sagen und muss rund 1600 Polizeikräfte koordinieren und für den sicheren Ablauf sorgen.

Dass dies nicht ohne Hilfe zu schaffen ist, bemerkt Achill sehr schnell und setzt auf die Hilfe von ortskundigen Stadtführern. Auch seinen Freund André Sartorius, der auch als Stadtführer eingesetzt wird, ist mit dabei. André wird nachgesagt, dass er manchmal Dinge sieht oder bemerkt, die anderen gerne mal entgehen. Genau so einen Mann braucht Achill an seiner Seite, denn nicht nur die Extremisten scheinen einen Anschlag vorzubereiten. Können Achill und André das Schlimmste noch verhindern?

Das erste Buch mit Achill und André Sartorius zog mich schnell in seinen Bann. Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen, war ich auch schon mitten in Speyer, begleitete André auf seinem Rundgang durch die altehrwürdige Innenstadt rund um den Dom. Der Autor Uwe Ittensohn hat hervorragend recherchiert. Sehr detailliert und genau beschreibt er nicht nur die Handlungsplätze in seinem Krimi, sondern auch die Handlungen seiner Protagonisten. So kommt ein sehr farbenprächtiges Kopfkino zu Stande, wenn man bspw. Mit André durch Speyer geht oder einen Tauchgang im Rhein unternimmt.

Uwe Ittensohn versteht es, Fakten und Handlungen so zu beschreiben, dass man als Leser diese unterbewusst aufnimmt, der Spannungsbogen davon aber nicht gestört, sondern vielmehr weiter angetrieben wird. Schnell kam ich in dem Buch voran, der Wettlauf gegen die Zeit, den Druck, den Achill und André die ganze Zeit spürten, war auch für mich greifbar.

Gemeinsam mit André spazierte ich durch Speyer, erlebte die Beisetzung des Altkanzlers nicht am Fernsehgerät, sondern war mitten im Geschehen, allerdings mit einem anderen, ganz besonderen Blickwinkel.

Man merkte, die beiden Protagonisten kennen sich schon länger, eine gemeinsame Vergangenheit verbindet sie, ohne dass man als Leser diese kennt. Hier hoffe ich, dass Uwe Ittensohn diese einmal in einem anderen Buch preisgeben wird. Beide Protagonisten sind sehr sympathisch und authentisch. Andrés Überlegungen konnte ich immer einwandfrei nachvollziehen. Einig mit der Kommissarin an Achills Seite wurde ich nicht warm. Sie war mir zu blass, zu wenig greifbar, so dass ich manchmal sie schon in der Rolle eines Maulwurfs sah.

Besonders gefreut hatte ich mich über ein Wiedersehen mit der Curry-Sau in Speyer. Dieser Imbiss wird der versierte Lokalkrimileser schon aus den Krimis von Harald Schneider kennen. Immerhin wird bei der Curry-Sau der berühmte Palzki-Burger angeboten, benannt nach dem Kommissar aus den Krimis von Harald Schneider.

Fazit:
Ein toller Debütkrimi, der den Leser mit nach Speyer nimmt und mit dem man die Beisetzung des Altkanzlers mal aus einem ganz anderen Blickwinkel erleben kann. Ich hoffe sehr, dass es ein baldiges Wiedersehen mit dem Duo Achill und André Sartorius geben wird.


Lucienne Mrasek

4,0 von 5 Sternen
Spannende Geschichte

19. Juni 2019

Format: Taschenbuch

Inhalt:
Altbundeskanzler Helmut Kohl soll nach einem Requiem im Dom zu Speyer beigesetzt werden. Der Ludwigshafener Kriminalhauptkommissar Frank Achill koordiniert den Einsatz der örtlichen Polizeikräfte und bittet seinen Freund André Sartorius als ortskundigen Stadtführer um Unterstützung. Alles sieht nach einer harmlosen Routineaufgabe aus. Doch dann mehren sich die Zeichen, dass Extremisten dem Ereignis ihren kaltblütigen Stempel aufdrücken wollen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Meine Meinung:
Das Cover ist mir sofort ins Auge gestochen und in der Buchhandlung hätte ich nicht daran vorbei gehen können. Auch der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich wollte dieses Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil ist flüssig, fehlerfrei und sehr angenehm zu lesen. Man findet sich gut in der Geschichte und den beschriebenen Orten zurecht.
Man kann sich richtig in der Geschichte fallen lassen und eintauchen in eine andere Welt.
Einen Stern muss ich auf Grund des zähen Anfangs geben, der die Leselust etwas geschmälert hat. Es dauert einfach ein wenig, bis man ganz in dem Thema angekommen ist und flüssig lesen kann. Trotzdem ein sehr schönes Buch und eine absolute Leseempfehlung.


Peter Anderer

5,0 von 5 Sternen
Für mich der Newcomer des Jahres

25. März 2019

Format: Kindle Ausgabe

Uwe Ittensohn überzeugt mich mit seinem Debütroman. Er schreibt so virtuos, als hätte er nie etwas anderes getan. Sehr akribisch recherchiert, mit viel Lokalkolorit gespickt, wortgewandt, gleichermaßen witzig wie spannend hat er tolle Charaktere zum Leben erweckt und mich mit diesem Buch in seinen Bann gezogen. Die Hauptpersonen Frank Achill und André Sartorius verlangen nach einer neuen Aufgabe und einer Fortsetzung!


Jürgen Gärtner

5,0 von 5 Sternen
viel Spannung, Humor und Liebe zum Detail - ein toller Krimi

23. Februar 2019

Format: Taschenbuch

Ich habe das Buch in wenigen Tagen "verschlungen" und war begeistert. Spannung pur und die richtige Dosis Humor ergeben für mich einen tollen Krimi. Und oben drauf noch viele Orte von Speyer und der Region mit Liebe zum Detail beschrieben.


Feline

5,0 von 5 Sternen
Einzigartig !! / Ein richtig toller Krimi !!

24. Juni 2019

Format: Taschenbuch

Die Inhalte wurden ja bereits ausreichend beschrieben, deshalb an dieser Stelle "nur" die Wirkung auf mich als Leser.
Ein richtig spannender Krimi !
Der Spannungsbogen wird geradezu geometrisch aufgebaut, die Handlungsstränge verdichten sich gegen Ende so aufregend, dass man sich bemühen muss, keine Seite auszulassen, nur um das Ende endlich zu erfahren.
Die verschiedenen Motivationen der Charaktere sind absolut fesselnd aufgebaut.
Und trotz der immer mehr steigenden Spannung gelingt es dem Autor, Herrn Ittensohn, immer wieder eine Prise feinsten Humor einzubauen.
Ein Buch, bei dem man gleichzeitig immer ein Lächeln auf den Lippen hat und gleichzeitig vor Spannung immer schneller lesen möchte, ist vor allem eines:
EINZIGARTIG.
Es bleibt nur zu hoffen, dass es weitere Abenteuer in dieser Form von Herrn Ittensohn geben wird.
Eine Fortsetzung würde ich schon jetzt ohne Vorbehalte vorbestellen.


matheelfe TOP 1000 REZENSENT

5,0 von 5 Sternen
Sehr gut erzählt

24. Juni 2019
Format: Taschenbuch

„...Und das Rezept von solchen Kooperationen ist immer das Gleiche. Wir machen die Arbeit, und die anderen scheißern klug. Geht es gut, streicht das BKA den Erfolg für sich ein. Geht es schief, müssen wir den Kopf hinhalten...“

Andrè hat sich als Stadtführer in Speyer selbstständig gemacht. Ein Zimmer seiner Wohnung hat er an die russische Auslandsstudentin Irena vermittelt. Zwischen beiden hat sich nach und nach eine Art Vater – Tochter – Beziehung entwickelt. Das gute Verhältnis zwischen beiden kommt in ihren Dialogen zum Ausdruck. Es ist ein Geben und Nehmen. Dabei kann Irena durchaus ironisch werden:

„...Selbst ist die Frau. Das im Küchenschrank mit Fensterchen ist kein Aquarium. Man nennt es Backofen...“

Heute wartet Irena allerdings mit einer Überraschung auf. Onkel und Tante haben sich angekündigt, um zu überprüfen, ob sie gut unterbracht ist. Sie gehen davon aus, dass sie ebenfalls bei Andrè unterkommen.
Doch das ist nicht Andrès einziges Problem. Der Tod des Altbundeskanzlers Helmut Kohl stellt in Speyer für die Polizei eine besondere Herausforderung dar. Nach einem Requiem im Dom erfolgt die Beisetzung. Kriminalhauptkommissar Frank Achill soll die Polizeikräfte koordinieren. Das Eingangszitat stammt von ihm. Er ist mit Andrè befreundet und bittet ihn um Hilfe, weil Andrè dafür bekannt ist, dass er einen besonderen Blick für Details hat.
Der Autor hat einen spannenden Krimi geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen.
Als Leser weiß ich eher als die Protagonisten, dass bei der Veranstaltung zwei Anschläge geplant sind. Kohl hat sich bei unterschiedlichen Gruppen Feinde gemacht.
Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Das liegt auch daran, dass er nicht trocken daherkommt, sondern vor allem die Gespräche einen feinen Humor beinhalten. Als Beispiel möge die Aussage von Irenas Tante gegenüber Andrè stehen:

„...Was für eine schäne Kieche! Aber warum hast du Spielmaschine, kann das nicht Irena machen?...“

Andrè hat so seine Probleme mit der russischen Mentalität. Natürlich wird hier auch gekonnt das eine oder andere Klischee bemüht.
Ganz anders sind die Gespräche von Frank und Andrè. Es ist in jeder Aussage spürbar, wie sehr Franks Nervosität zunimmt, je näher das Ereignis rückt.
Der Autor lässt sich an den Gedanken und Taten der Attentäter teilnehmen. Sehr genau kann ich ihre Vorgehensweise verfolgen.
Gleichzeitig lerne ich Speyer kennen, einmal bei einer Stadtführung mit Andrè, zum anderen bei den konkreten Besichtigungsterminen der Polizei. Gekonnt werden hier verschiedene Mundarten eingebunden, unter anderen der rheinische und der sächsische Dialekt. Natürlich haben die Protagonisten ab und an Hunger. Das erlaubt mir einen Einblick in die lokale Küche.
Die Geschichte zeichnet sich durch eine hohen Spannungsbogen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer ist eindeutig, dass ich als Leser die Planungen der Terroristen kenne und nun gefesselt darauf warte, ob die Einsatzkräfte rechtzeitig reagieren. Auch die kurzen Kapitel mit schnell wechselnden Handlungsorten, die außerdem mit Datum und Uhrzeit beschriftet sind, fördern die rasante Handlung.
Nebenbei bemerkt hat der Autor noch eine handfeste Überraschung in der Geschichte verpackt.
Auch fachlich habe ich einiges dazugelernt. Das ist einer jungen Polizistin geschuldet, die sich bei den Feinheiten in der Digitalisierung hervorragend auskennt.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Am Ende wird deutlich, wie Recht Frank mit seiner Aussage hatte und wie gekonnt man Meinungen manipulieren kann.Eine Person fand diese Informationen hilfreich

Schauen Sie sich auf unserer Website um und erfahren Sie, wer wir sind, was wir tun und wie wir Ihnen helfen können. Schön, dass Sie da sind.


Jarmila Kesseler

5,0 von 5 Sternen
Spannender Fall

26. Juni 2019

Format: Taschenbuch

Klappentext::

Altbundeskanzler Helmut Kohl soll nach einem Requiem im Dom zu Speyer beigesetzt werden. Der Ludwigshafener Kriminalhauptkommissar Frank Achill koordiniert den Einsatz der örtlichen Polizeikräfte und bittet seinen Freund André Sartorius als ortskundigen Stadtführer um Unterstützung. Alles sieht nach einer harmlosen Routineaufgabe aus. Doch dann mehren sich die Zeichen, dass Extremisten dem Ereignis ihren kaltblütigen Stempel aufdrücken wollen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Leseeindruck:

Mit „Requiem für den Kanzler“ von Autor Uwe Ittensohn liegt dem Leser ein zeitgenössischer Regionalkrimi vor, welcher wahre Begebenheiten mit fiktiven Geschehnissen geschickt miteinander vermengt. Da ich quasi in der Nachbarschaft des Altkanzlers wohne und rund um die Gegend, in der dieser Krimi spielt, hat mich alleine diese Begebenheit schon dazu veranlasst diesen Kriminalroman lesen zu wollen. Die Handlung selbst ist fesselnd und Spannung erzeugend aufgebaut. Der Schreibstil lässt sich flüssig und kurzweilig lesen. Sämtliche Figuren werden gut vorstellbar beschrieben. Das Cover ist passend zur Örtlichkeit mit dem Dom zu Speyer gut gewählt. Ich vergebe sehr gerne 5 Sterne!

Vielen Dank an Alle, die sich die Zeit genommen haben, meinen Roman zu rezensieren.

Uwe Ittensohn